Suchen

Absturzsicherungen

horizAL Absturzsicherungen

- das System mit allgemeinem bauaufsichtlichen Prüfzeugnis -

- regelkonform zur DIN 18008 -

Informationen zur DIN 18008

 

rechtliche Situation für den Fensterbauer:

Durch modernes Bauen wird die Fensterabsturzsicherung heute nicht mehr am Mauerwerk vom Schlosser, sondern am Fensterblendrahmen vom Fensterbauer montiert.

Durch die Montage der Fensterabsturzsicherung wird der Fensterbauer zum "Inverkehrsbringer" und muss sich für Haftungsfragen verantworten. Im Unglücksfall sind dies im sicherheitsrelevanten Bereich bis zu 30 Jahren!

Gemäß DIN EN 1090 - 1 und den Eurocode Anforderungen 1 - 12 muss der Fensterbauer eine entsprechende Zertifizierung nachweisen, die es ihm erlaubt, Geländer aus Einzelteilen (z.B. Befestigungsmittel, Geländerprofile, Glas,...) zusammenzubauen und zu montieren. Zudem ist er verpflichtet, ein baurechtliches Prüfzeugnis für das Gesamtsystem zu erwirken. Doch diese Nachweise führt ein Fensterbauer in aller Regel nicht!

 

Wie wird der Fensterbauer aus der Haftung befreit?

Gemäß DIN EN 1090-1 muss der Fensterbauer ein Gesamtsystem inklusive aller Schrauben, Befestigungsmittel, Profile und Glas bzw. Geländerfüllung von einem zertifizierten Betrieb beziehen. Zudem benötigt das Gesamtsystem Fensterabsturzsicherung ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis.

Alle Bestandteile des Systems aus einer Hand und bauaufsichtlich geprüft!

  

Lösung: horizAL Fensterabsturzsicherung!

horizAL erfüllt all diese Anforderungen und liefert dem Fensterbauer ein fertiges, bereits zusammengebautes Bauelement - Absturzsicherung inklusive aller Halter - mit bauaufsichtlichem Prüfzeugnis. Der Fensterbauer montiert ein konfektioniertes Bauelement.

Vorteile:

- keine Zusammenbauen

- alle Komponenten sind im Lieferumfang enthalten

- mit bauaufsichtlicher Zulassung für Ihre Sicherheit!

- freigespannt bis 2.000 mm Blendrahmenaussenmaß

- Als Glas-, Gitterstab oder Stangenabsturzgeländer